Alle Glasfaser Anbieter in Lausanne

Max. Geschwindigkeit in MBit/s Festnetz Flatrate Digital TV Preis ab Besonderheiten
1000 MBit/s nein ja (gg. Aufpreis) 69,00 CHF keine Mindestvertragsdauer, 1 Gbit/s Upload Zur Anbieter-Website
1000 MBit/s Inland: inkl. bei allen Tarifen EU-Ausland / USA / Kanada: inkl. bei Vivo XL Vivo light: inkl. Swisscom TV 2.0 light Vivo XS / Vivo S: inkl. Swisscom TV 2.0 basic Vivo M / Vivo L / Vivo XL: inkl. Swisscom TV 2.0 plus 79,00 CHF ohne Festnetz-Telefonie: Rabatt 15 CHF / Monat Vivo S / M / L / XL mit TV 2.0 light statt basic/plus: Rabatt 15 CHF / Monat, Business Tarife verfügbar Zur Anbieter-Website

Glasfaser Ausbau in Lausanne

Lausanne ist bereits teilweise mit Glasfaserleitungen ausgestattet. Die maximale Downloadgeschwindigkeit, die in Lausanne derzeit zu haben ist, beträgt satte 1GB/s. Eine adressen-genaue Verfügbarkeit lässt sich direkt bei den oben gelisteten örtlichen Internetanbietern in deren Verfügbarkeitsüberprüfungs-Tool testen.

Die Stadt Lausanne

Lausanne ist die Hauptstadt des Kantons Waadt am Nordufer des Genfersees (Lac Léman); erbaut an den Südhängen der Jorathöhen, reicht seine Höhe von 378 m (1.240 ft) bei Ouchy, seinem Seehafen, bis hin zu 2.122 ft bei Le Signal, seinem höchsten Punkt. Zwei kurze Bäche, der Flon und der Louve, die früher durch das Zentrum der Stadt flossen, wurden ausgefüllt und hinterließen zahlreiche Vertiefungen; dadurch wirkt Lausanne hügelig und auf vielen Verbindungsebenen.

Das alte keltische Lausonium, oder Lausonna, lag ursprünglich am Ufer des Sees südwestlich der heutigen Stadt. Während der Invasion der Alemannen (um 379) flüchteten die Bewohner in die darüber liegenden Hügel und bauten eine Siedlung an der Stelle des heutigen Stadtteils Cité. Im Jahre 590 gründete Bischof Marius von Aventicum (heute Avenches) dort seine Diözese.

Die Siedlung verband sich schließlich mit der burgundischen Siedlung Bourg über den Flon und mit einer Kolonie um die Kirche Saint-Laurent im Westen. Die Läufer, Fürsten des Heiligen Römischen Reiches aus dem 12. Jahrhundert, behielten ihre großen weltlichen Kräfte bis 1536, als Lausanne mit dem Rest des Waadtländer Landes von den Bernerinnen und Berner erobert wurde, die die protestantische Reformation einführten. Die Berner Besetzung dauerte bis 1798, und 1803 wurde Lausanne Hauptstadt des neuen Kantons Waadt der Helvetischen Republik Napoleons.

In Lausanne wurden zwei große internationale Verträge unterzeichnet: 1912 zwischen Italien und der Türkei und 1923 zwischen der Türkei und den Alliierten des Ersten Weltkriegs. 1932 fand in Lausanne eine Konferenz statt, um die Entschädigungszahlungen Deutschlands an die alliierten Mächte zu liquidieren. 1964 war es Schauplatz der Schweizerischen Landesausstellung, die alle 25 Jahre in einer anderen Schweizer Stadt stattfand.

Zu den historischen Gebäuden gehören der frühgotische Dom von Notre-Dame, der 1275 von Papst Gregor X. in Anwesenheit des Heiligen Römischen Kaisers Rudolf I. von Habsburg geweiht wurde, die Kirche Saint-François, die in derselben Zeit errichtet, aber Ende des 14. Jahrhunderts teilweise wieder aufgebaut wurde, und das Rathaus (1674 wieder aufgebaut). Das Schloss, in dem sich heute das Historische Museum des alten Bistums befindet, ist das einzige Überbleibsel der Residenzen der Bischöfe aus dem 13. Jahrhundert.

Das Château Saint-Maire (1397-1431), die ehemalige Bischofsburg, ist heute Sitz der Kantonsregierung. Jüngere Wahrzeichen sind das Palais de Rumine (1903), das Hauptgebäude der Universität, in dem auch die kantonalen Museen untergebracht sind, und der Bundesgerichtshof (1927), Sitz des Bundesgerichtshofes.

Lausanne konkurriert mit Genf als intellektuellem und kulturellem Zentrum der französischen Schweiz. Die Universität (1891) entstand 1537 als theologische Akademie. Die Stadt war der Geburtsort der bekannten Schweizer Literaten Benjamin Constant de Rebecque, Alexandre Vinet, Juste Olivier und Charles-Ferdinand Ramuz sowie des Philosophen Charles Secrétan. Viele berühmte europäische Literaten wie Voltaire, Jean-Jacques Rousseau, Victor Hugo, Charles Dickens und Edward Gibbon residierten dort.

Der Hauptsitz des Internationalen Olympischen Komitees befindet sich in Lausanne, und ein Olympiamuseum, umgeben von einem öffentlichen Park, wurde 1993 eröffnet. Lausanne ist auch Sitz der Eidgenössischen Polytechnischen Hochschule (gegründet 1853, heute Status 1969) und der jährlichen nationalen Messe Comptoir Suisse.

Als Knotenpunkt der Eisenbahnlinien von Genf, Freiburg, Bern und Vallorbe (für Paris) gewann Lausanne an wirtschaftlicher Bedeutung, als der Simplontunnel 1906 an die große internationale Strecke von Paris nach Mailand angeschlossen wurde. Zu den Hauptindustrien gehören die Herstellung von Maschinen, Präzisionsinstrumenten und Metallprodukten sowie der Druck und die Lebensmittelverarbeitung. Die Stadt ist auch ein wichtiges Touristen- und Kongresszentrum.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Einverstanden" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen