Alle Glasfaser Anbieter in Augsburg

Max. Geschwindigkeit in MBit/s Festnetz Flatrate Digital TV Preis ab Besonderheiten
1.000 MBit/s ja Nein, da kein Heim-Angebot 100,00 € Fiber bislang nur für Firmen (199 € / monatlich) inkl. bauliche Maßnahmen zur Installation Zur Anbieter-Website
1000 MBit/s ja ja (Kabelfernsehen für Wohnungswirtschaft) 19,90 € Business Tarife verfügbar Zur Anbieter-Website

Glasfaser Ausbau in Augsburg

Der Glasfaserausbau in Augsburg ist im Vergleich zu anderen deutschen Städten recht gut. Auch wenn wir noch weit davon entfernt sind, dass 100% aller Haushalte eine direkte Glasfaserleitung ins Haus bekommen, steigt die Zahl der angeschlossenen Gebäude doch stetig.

In Neubaugebieten sind FTTH / FTTB -Anschlüsse quasi bereits Standard, wohingegen die Gebiete alter Wohnhäuser langfristig erst noch nachgerüstet werden müssen. VDSL / FTTC ist in der Innenstadt auch in Altbauten schon seit ettlichen Jahren vielerorts zu haben. Ob ein Glasfaseranschluss bei Ihrer Adresse möglich ist, können Sie einfach über die Verfügbarkeitstests der oben verlinkten örtlichen Glasfaseanbieter testen.

Die Stadt Augsburg

Das schöne Augsburg, Stadt der bronzierten Türen und des Glanzes der deutschen Renaissance, nimmt eine ungewöhnliche und weitgehend unbekannte Position in der Geschichte des Kapitalismus ein, als Geburtsort der Moderne" sowohl in marktwirtschaftlichen Theorien als auch in selbst gebauten Magnaten.

Die giebelüberdachte Kaiserstadt schien zunächst nicht dazu bestimmt zu sein: Bis in die Mitte der Hochrenaissance wurde sie von den großen italienischen Stadtstaaten, von Wien und Nürnberg, den Schweizer Städten St. Gallen und Bern, ganz zu schweigen von den Städten der Hanse, wirtschaftlich an Bedeutung übertroffen.

Es war sicherlich keine leichte Aufgabe, diese Art von Kraftzentren zu übertreffen. Doch Augsburg entwickelte sich reicher, glamouröser, strenger als die anderen und blieb dort für den Verlauf ihrer bahnbrechenden Jahrzehnte und prägte den Lauf der deutschen und europäischen Geschichte an der Schwelle zur Moderne.

Selten hatte eine Stadt des Mittelalters eine so vollständige Transformation ihrer Wirtschaftsstruktur erlebt wie diese Stadt in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. In den ersten Jahrzehnten dieses Jahrhunderts stieg "Augsburg mit außerordentlicher Geschwindigkeit zur unbestrittenen Führung des süddeutschen, ja des gesamten deutschen Wirtschaftslebens auf", schrieb Jakob Strieder, ein deutscher Historiker und Autor des 1927 erschienenen Klassikers Jakob Fugger der Reiche.

Im In- und Ausland verbreitete sich der Ruf Augsburgs für Reichtum und Finanzkraft seiner Bürger "wie eine Legende". Wann immer in den Machtzentren der Welt Geld gebraucht wurde, wurden in Augsburg Kredite gesucht; die Quelle schien unerschöpflich. Selbst Martin Luther war beeindruckt. Er bemerkte: "Augsburg könnte in drei Wochen dreißig Tonnen Gold produzieren, was mehr ist, als der Kaiser tun könnte".

Augsburg, wie die "Hansa", die ihren Niedergang begann, als Augsburg an Stärke gewann, stieg ohne kaiserliche Hindernisse von einer Webergilde zum Sitz des kontinentalen Bergbaus und Bankwesens auf. Es stellte sich heraus, dass Familien, die so wohlhabend waren und ihre Namen respektierten, allein als "IOU" oder Bond-Note unter Venedigs feiner Handelsklasse ausreichten.

Es laichte der mythologische Jacob Fugger, der katholische Priester wurde zum "ersten Kapitalisten" der Neuzeit. Es entstand auch Konrad Peutinger, ein Theoretiker und Humanist, der in seinen Schriften die "Kunst des Profits" verteidigte und ausführlich für die Rechte der Wirtschaft und nicht nur für die des Konsumenten schrieb.

Im gesamten mittelalterlichen Europa wurde das Geschäft durch Vorschriften kontrolliert, die von Gilden, Herrschern und der Kirche erlassen wurden. Die Gilden begrenzten die Anzahl der Personen, die einen Beruf ausüben durften, und übten die Kontrolle über das Produktionsvolumen aus. Doch im 15. und 16. Jahrhundert erlebten diese Praktiken einen radikalen Wandel.

Dies ist auf zwei Hauptfaktoren zurückzuführen: den rasanten Aufstieg des Bergbaus im wirtschaftlichen Bereich und neue Philosophien und Theorien des Individualismus, die erstmals im Italien der Renaissance und durch die protestantische Reformation im geistigen Bereich gefördert wurden. Letzteres war eine Antwort auf die wachsenden Geschäftsanforderungen der damaligen Zeit.

Im Übergang zum Mittelalter entwickelte sich der Bergbau im Heiligen Römischen Reich rasant und verschaffte Deutschland einen wirtschaftlichen Vorteil gegenüber anderen europäischen Ländern. Mit dem Niedergang des florentinischen Bankwesens, das von den päpstlichen Finanzen bis zur Finanzverwaltung Englands alles beherrschte, kam es zu einem erheblichen Boom des süddeutschen Außenhandels.

Der heilige römische Kaiser Karl V. bezeichnete die Minen als "das größte Geschenk und die größte Gewinnquelle". Bis 1600 waren Hunderte von Familienunternehmen in Augsburg und der Schwesterstadt Nürnberg tätig. Der Großteil davon entfiel auf Augsburg.

In dieser schönen Stadt gab es Handelsnetze, die dem alten fustianischen (schweren) Webschiff zu verdanken waren. Daraus entwickelte sich dann eine Industrie und dann eine geschätzte und mächtige Gilde. Schlaue Familien - die Welsers, Hochstätter, Binnen und die faszinierenden Fugger -, die sich für das Zeichen der Zeit interessierten, begannen sich auf den Bergbau und das Erz zu konzentrieren und profitierten von diesem Textilhandel.

Jacob Fugger, der nach seiner Berufung zum Priester ausgebildet worden war, um die wohlhabende Weberei-Dynastie der Familie zu übernehmen, wurde zum Begründer der wirtschaftlichen Entwicklung seiner Heimatstadt. "Nach dem Vorbild von Jacob Fugger und seinen Geschäftsmethoden betrat ein großes Augsburger Handelsunternehmen nach dem anderen, das mit und nach dem Fuggerhaus aufstieg, das Bergbaugebiet.

Fugger hat hundertfach zurückgezahlt, was er von seinen Augsburger und anderen süddeutschen Vorgängern übernommen hatte", schreibt Gregory Steinmetz in seiner lebendigen Biographie von Fugger, The Richest Man Who Ever Lived (2015). Durch seine Bergbau- und späteren Bankgeschäfte wurde Fugger zum unbestrittenen Herrscher Europas im wirtschaftlichen Bereich. Er war der Vorläufer der großen Industriekapitäne des 19. und 20. Jahrhunderts.

Dies verschaffte Fugger Respekt bei der kaiserlichen herrschenden Klasse und, wie Steinmetz betont, gab ihm Macht bei der Förderung einer damals sehr radikalen Idee: Staatliche Eingriffe in den Markt waren in der Regel kontraproduktiv. "Es war ein Argument, das er manchmal gewann, aber jahrhundertelang nicht voll anerkannt wurde." Steinmetz fügt hinzu: "Er hat sich für persönliche und wirtschaftliche Freiheit eingesetzt, in einer entscheidenden Phase in der Geschichte des Kapitalismus."

"Die Geschichte der Entwicklung des kapitalistischen Geistes in Europa ist die Geschichte des Aufstiegs des mächtigen Individuums, der herausragenden Persönlichkeit im Bereich der materiellen Kultur und des Wirtschaftslebens", schreibt Strieder, wie oben zitiert, in Jakob der Reiche. Der Aufstieg von Jacob Fugger und von Augsburg war in diesem Zusammenhang.

Mehr als zwei Jahrzehnte lang war "der große Augsburger Handelsprinz" die wichtigste finanzielle Hilfe für Kaiser, Päpste und große Stadtstaaten auf der ganzen Welt. "Wenn das Augsburger Handelsgenie endlich aus seinem frühen Modell herausgewachsen ist und zum Hauptvertreter des wirtschaftlichen Rationalismus und der Geschäftsfähigkeit seiner Zeit wurde, dann vor allem aufgrund seiner eigenen großen Initiative zur Entwicklung des kapitalistischen Geistes, seines bisher unerreichten Haupterbes aus Italien", wie Steinmetz schreibt.

So folgte die Wirtschaftsbewegung, die in den großen Handelszentren Italiens, z.B. in Venedig, Florenz, Bologna und Rom, begann, nun den Haupthandelsrouten, die sich nach Deutschland - vor allem nach Augsburg - sowie nach Nürnberg, Ulm und Regensburg ausbreiteten. Augsburg entwickelte sich in wenigen Jahrzehnten zu einem Kraftwerk des Kapitalismus. Auch neue Theorien des Kapitalismus folgten.

Betreten Sie Konrad Peutinger. Er war einer der wohlhabenden Schüler-Gentlemen seiner Zeit, geboren in einer wohlhabenden Händlerfamilie und der Art von gut situiertem Denker-Aktivisten, der soziale und politische Macht ausübt. Die verstorbene Wissenschaftlerin Mary Catherine Welborn hat in Augsburg und Süddeutschland in einem bemerkenswerten Essay mit dem Titel An Intellectual Father of Modern Business (1939) eine Studie über den obskuren Herrn Peutinger und die frühen kapitalistischen/freimarkttheoretischen Ansätze vorangetrieben.

Der Augsburger Humanist attackierte die mittelalterliche Praxis, die Produktion von Waren streng zu regulieren und die Preise für Waren zugunsten des Verbrauchers festzulegen. Er befürwortete die absolute Freiheit der Händler, einen Preis so hoch festzusetzen, wie er es für richtig hielt, und wies darauf hin, dass diese Freiheit dem Verbraucher nicht schaden würde, weil die Händler nicht immer hohe Preise verlangen würden.

Darüber hinaus argumentierte er, dass die Vorteile der Handelsklasse weit über das hinausgehen, was sie bei hohen Preisen erhalten. So schenkten er und seine ebenso energischen Brüder der Stadt einige der frühesten und schönsten Renaissance-Gebäude nördlich der Alpen; Jacob Fugger gründete auch eines der ersten europäischen öffentlichen Wohnprojekte - die Fuggereri -, das mit individuellen privaten Mitteln finanziert wurde.

Was die Monopole betrifft, so argumentierte Peutinger, dass, wenn starke Unternehmer wie die Fuggers und Welsers die Kontrolle über bestimmte Waren erlangen - wie es die Beschwerde selbst von Staatsmännern wie der Hanse war -, sie die schwächere Partei übertroffen haben. Und so soll es sein.

Es stimmt, dass die großen Handelsfamilien wie Fugger enge Beziehungen zum "Staat" hatten, sei es in Form von Maximilian I. Habsburg oder Kaiser Karl V. In diesem historischen Kontext war dies jedoch nicht der Fall von Bürokratievorschriften und der Unterdrückung von Initiative, sondern von Günstlingswirtschaft gegenüber einem Fugger, der die Schulden dieser imperialen Abenteurer übernahm.

Es war in der Tat die enge Beziehung Peutingers zu Kaiser Maximilian, die Fugger den Weg zur Kontrolle der Tiroler Bergwerke ebnete. Aber es waren Fugger und er allein, die etwas aus ihnen gemacht haben.

Wie Steinmetz berichtet, bestand diese öffentlich-private Mischung beispielsweise aus einem Darlehen an Erzherzog Sigmund, den Besitzer der Tiroler Bergwerke, der sie zurückzahlte, indem er Silber an Fugger zum Sonderpreis lieferte. Fugger verkaufte das Edelmetall sofort in Venedig mit einem Aufschlag von 50 Prozent.

Er finanzierte den Aufstieg der Habsburger "als Global Player", und als das ungarische Finanzinstitut 1495 eine Invasion durch die Türken befürchtete, kam Fugger herein "und kaufte alle Kupferbergwerke, die er konnte, und tötete". 1505 begann er, portugiesische Entdecker zu sponsern und investierte in die erste Expedition nach dem heutigen Mombasa, Kenia, "das mit Schiffsladungen von Paprika zurückkehrte, die er für einen Gewinn von 300% verkaufte".

Das Handels- und Bankenimperium der Fugger erstreckte sich von der Adria bis zur Nordsee und vom Atlantik bis nach Osteuropa. Er war es, der Papst Leo X. (geboren als de Medici) überredete, die gewinnorientierte Kreditvergabe zu legalisieren.

"[H]e hatte eine zusätzliche Eigenschaft, die ihn in eine höhere Umlaufbahn brachte", schreibt Steinmetz. "Seine Coolness und Selbstsicherheit erlaubten es ihm, die Herrscher anzustarren, ertrug erdrückende Schuldenmengen und sprudelte Selbstvertrauen und Heiterkeit angesichts des Ruins. Der Nerv war unerlässlich, weil das Geschäft nie gefährlicher war als im 16. Jahrhundert."

Was hat diese Einstellung bewahrt, so ein Nerv? "Der Antrieb eines starken, kreativen Individualismus, des ungebrochenen Verlangens nach Aktivität, das sie auf jedem Gebiet, auf dem sie sich befanden, antrieb. .... Letztendlich muss es als etwas akzeptiert werden, das allen kreativen Naturen innewohnt", erklärt Strieder. Fugger, selbst als sein Gesundheitszustand nachließ, sagte seiner Familie, dass er "keine Absicht hätte, aufzuhören" und dass er "bis zum Ende Gewinn anstreben würde".

Von allen Städten des Heiligen Römischen Reiches erhielt Augsburg den größten Anteil am Renaissance-Geist. An keinem anderen Ort in Mitteleuropa verschmolzen die wirtschaftlichen, politischen und intellektuellen Bedingungen so, dass sie eine neue Art von Geschäftsumfeld und eine neue Art von Geschäftsmann und Theoretiker fördern - sei es ein Fugger, ein Peutinger oder die anderen hundert großen Familien. So galant wie sie ist, so prächtig hat Augsburg die liberale europäische Wirtschaft hervorgebracht und den Aufstieg des Einzelnen gefördert. Hoffen wir, dass der Geist den Kontinent wieder infizieren kann.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Einverstanden" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen